Vogelmiere

  • Vogelmiere ist eine beliebte und nährstoffreiche Futterpflanze für Wellensittiche. Sie wächst in freier Natur, aber man kann sie auch selber ziehen.

    Vogelmiere ist für die Fütterung von Wellensittichen sehr empfehlenswert, da sie bei den Kleinen nicht nur sehr beliebt ist, sondern außerdem viel Vitamin A und C enthält. Des weiteren auch noch Mineralstoffe wie Zink, Kalium, Phosphor, Kieselsäure, und Magnesium.



    Vogelmiere im Winter


    Vogelmiere gedeiht fast ganzjährig, also auch im Winter ist sie zu finden auf Äckern und Wiesen, an Wegesrändern und in Gärten. Es empfiehlt sich hierbei darauf zu achten, daß man sie nicht direkt am Straßenrand pflückt oder auf Flächen, auf denen gedüngt wird oder sich öfters Tiere, insbesondere Hunde aufhalten.


    Ebenso kann man aber auch die Samen für Vogelmiere käuflich im Zoohandel oder bei diversen Futterhändlern übers Internet erwerben und sie zu Hause in einem Topf mit Erde aussähen und ziehen. Idealerweise gedeiht sie bei 15-20 Grad an einem hellen Standort und muß konstant feucht gehalten werden. Hierbei ist auf eine stetige Luftzirkulation zu achten, da sich sonst Schimmel und Fäulnis bilden kann. Die Keimdauer liegt zwischen 8-12 Tagen.



    Die Samen gibt es im Fachhandel.



    Vogelmiere im Topf



    Vor dem Verfüttern sollte sie natürlich nochmal gründlich abgewaschen werden. Dann kann sie frisch oder auch getrocknet angeboten werden. Man kann sie im getrockneten Zustand auch direkt unter das Futter mischen.


    Der Vogelmiere wird in der Heilkunde eine schmerzstillende Wirkung nachgesagt. Als Teezubereitung kann sie Anregend für den Stoffwechsel des Wellensittichs wirken, Atemwegsprobleme mindern und auch rheumatische Beschwerden lindern.




    Die Pflanze blüht weiß.





    Danke an Gitti für die Mithilfe am Text und das zur Verfügung stellen einiger Bilder!

Teilen