Wellensittichkot - Farbe, Form und Konsistenz - Indikator für Krankheiten

  • Der veränderte Kot der Wellensittiche kann ein Anzeichen von Krankheiten sein. Eine Veränderung in Form, Farbe und/oder Konsistenz sollte genauer beobachtet werden. Wenn die Veränderung nicht nur kurzzeitig auftritt, kann dies ein Krankheitsanzeichen sein.

    Wellensittichkot - Farbe, Konsistenz - Indikator für Krankheiten

    Beschreibung:

    Der Kot der Wellensittiche ist häufig für den aufmerksamen Wellensittichhalter ein erstes Indiz dafür, ob mit dem Vogel alles in Ordnung ist oder sich möglicherweise Krankheiten anbahnen bzw. schon vorhanden sind. Sobald sich der Kot in Form, Farbe oder Konsistenz verändert, ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten, denn dies kann ein Anzeichen für eine (versteckte) Krankheit sein.


    Normalerweise besteht der Kot der Wellensittiche aus zwei verschiedenen Farben, einem dunklen, festen Kotanteil, der kreisförmig den weißen Urinanteil umgibt. Die Konsistenz ist insgesamt cremig bis fest. Der Durchmesser eines Kothäufchens beträgt ca. einen halben Zentimeter.


    Hat der Wellensittich viel Frischkost (Obst, Gemüse, Salat) zu sich genommen oder viel getrunken, kann sich die Konsistenz temporär verdünnen. Nach ein paar Stunden (maximal 2-3) sollte die Konsistenz aber wieder normal cremig bis fest sein.


    Ein dauerhaft flüssiger Kot deutet auf Durchfall hin und kann sehr viele Ursachen haben.
    Zu flüssiger Kot kann z.B. auf ein Problem mit den Nieren hindeuten, aber auch auf Parasiten.


    Grüner, matschiger Kot mit grünlichem Urinanteil könnte auf ein Leberproblem hindeuten.


    Rötlich verfärbter oder sehr dunkler bis schwarzer Kot kann auf Blut im Kot hinweisen, sofern ausgeschlossen werden kann, dass der Wellensittich nicht zuvor rot färbende Kost zu sich genommen hat wie z.B. rote Beete oder Kirschen.


    Unverdaute Körner im Kot können ein Hinweis auf >>Marcorhabdiose << sein.


    Eine mögliche Fehlfunktion oder Infektion der Bauchspeicheldrüse lässt sich ebenfalls am Kot feststellen. Dieser ist dann deutlich voluminöser. Kotanteil und Urinanteil habe dieselbe Farbe, nämlich hell-beige bis hell-grau. Insgesamt wirkt der Kot bröckelig.
    Selbiges Erscheinungsbild ist jedoch auch bei bakteriellen Infektionen im Magen-Darm-Bereich möglich.


    Ein extrem großer, eventuell sogar matschiger Kothaufen kann ein Hinweis darauf sein, dass eine Henne ein Ei in ihrem Körper bildet und kurz vor der Eiablage ist. Dies ist der sogenannte „Brutkot“.
    Allerdings kann eine große Ansammlung von Kot bzw. ein großer Haufen auch bedeuten, dass der Wellensittich nachts im Liegen geschlafen hat (z.B. in einer Kokosnuss), der Kot im Gefieder kleben blieb und erst am nächsten Morgen beim Putzen als gesamter Batzen auf dem Käfigboden/Volierenboden landete.


    Sobald sich der Kot dauerhaft (länger als ein paar Stunden) in Form, Farbe oder Konsistenz verändert, ist es ratsam, einen vogelkundigen Tierarzt aufzusuchen. Es empfiehlt sich, den entsprechenden Kot einzusammeln und mitzunehmen, damit er vom Tierarzt direkt untersucht werden kann.


    Die Verteilung des Kotes in der Voliere ist ebenfalls nicht ganz uninteressant. Nachts sitzen die Wellensittiche normalerweise relativ still und schlafen. Somit sollte unter dem jeweiligen Sitzplatz eine Ansammlung von vielen Kothäufchen auf einer Stelle zu sehen sein.


    Falls der Kot nach einer Nacht im gesamten Käfig verteilt ist, kann man davon ausgehen, dass die Wellensittiche eine unruhige Nacht hatten, womöglich mit Flattern und ständigem Sitzplatzwechseln. Entweder gab es äußere Störungen (laute Geräusche, grelle Lichter oder andere Schreckmomente) oder es wäre ein Hinweis auf die rote Vogelmilbe, die nachts die Wellensittiche belästigt und nicht schlafen lässt. Dies sollte ebenfalls genauer geprüft werden.

Teilen