Hellflügel Wellensittiche

  • Ein Hellflügel-Wellensittich der Grünreihe tauchte das erste mal 1930 in Australien auf. 3 Jahre später importierte man einen blauen Hellflügel-Wellensittich nach England.
    In Kombination mit einem Opalin-Wellensittich wurden Hellflügel in Deutschland 1960 das erste mal gezüchtet.

    Blaue Hellflügel in Kombination mit Opalin und Gelbgesicht werden auch als Rainbow-Wellensittich bezeichnet.
    Rainbow-Wellensittiche erfreuen sich auf Grund ihres Farbspiels einer großen Beliebtheit bei vielen Wellensittich-Haltern und Wellensittich-Züchtern. Dieser regelrechte Boom erlebte in den letzten Jahren seinen Höhepunkt. Viele Wellensittich-Züchter "spezialisierten" sich auf die Rainbow-Zucht. Leider wurde alles verpaart, was nach einem Rainbow-Wellensittich aussah, um die große Nachfrage mit völlig überhöhten Preisen gerecht zu werden, was nicht zuletzt auf Kosten der Tiere ging.
    Nur wenige Wellensittich-Züchter legen dabei Wert auf Vitalität und Gesundheit der Rainbow-Wellensittiche.


    Hellflügel werden auch in der Blaureihe Weißflügel und in der Grünreihe Gelbflügel genannt.
    Markantestes Merkmal dieser Tiere ist die aufgehellte Wellenzeichnung, welche idealerweise gar nicht sichtbar sein sollte. Die Grundfarbe sollte ihrem Ursprung entsprechen und keine Aufhellung aufweisen.
    Die Wangenflecken sind tief violett, außer bei Tieren mit Graufaktor. Diese Wellensittiche haben helle graue Wangenflecken.


    Hähne erkennt man an der typischen blauen Wachshaut und die Hennen an der bräunlichen Färbung der Wachshaut.





    Hellflügel-Wellensittich Opalin Mauve

Teilen