Gewöhnung von Wellensittichen an Frischfutter

  • Viele von uns plagen sich mit dem gleichen Problem - wie bekomme ich meine Wellensittiche an die Frischkost? Hier sind ein paar Ideen aufgelistet um die Angelegenheit zu erleichtern. Eine Lösung für alle Vögel sucht man aber vergebens denn jedes Tier hat seinen eigenen Charakter und Vorlieben und es gilt herauszufinden welche Kost bevorzugt wird.

    Oftmals ist die Farbe
    der Frucht ausschlaggebend ob ein Wellensittich sich heran traut, oder
    nicht. Gerade rote Sorten werden oft und ausdauernd gemieden, sie
    scheint geradezu "Gefahr" zu schreien. Daher sind für den Anfang
    besonders grüne Farben geeignet.




    Man kann es auch gerne mit einer Art Körnerpanade austesten. Hierfür
    nimmt man ein Stück Obst oder Gemüse, und wälzt es in Körnern. Hierfür
    kann gerne Hirse oder eine andere Lieblingssaat benutzt werden. Beim
    abpicken der Körner kommen die Vögel auf den Geschmack. Man kann die
    Frischkost auch klein schneiden und unter die Körner mischen - die ach
    so gemiedene Kost kann so schmackhaft gemacht werden.




    Bieten sie das "Grünzeug" an verschiedenen Orten an. An einer
    ungeliebten Stelle im Käfig wird sich kaum ein Wellensittich dazu
    durchringen neue Dinge auszuprobieren. Nutzen sie die häufig genutzten
    Orte um Gemüse und Obst zu befestigen. Manchmal kann es auch
    ausschlaggebend sein wie es serviert wird. Es gibt Edelstahlspieße,
    Obstklemmen, Tonschüsseln oder ganz klassisch der Edelstahlnapf.
    Versuchen sie es mal mit geschältem Gemüse, mit ungeschältem,
    kleingeschnitten, in großen Stücken....der Fantasie sind keine Grenzen
    gesetzt.




    Sorgen sie für Abwechslung im Futternapf, denn jeden Tag das gleiche zu
    essen wäre uns auch schnell langweilig und nicht besonders
    Appetitanregend. Achten sie aber darauf nicht zu viel Obst zu reichen da
    dies Fruchtzucker enthält und dick macht. Bei bestimmten Erkrankungen
    mit Pilzbefall sollte gänzlich darauf verzichtet werden.




    Aus meiner eigenen Erfahrung heraus ist es am einfachsten mit Kräutern
    und Gräsern zu beginnen. Aus irgendeinem Grund viel es meinen Vögeln
    leichter der Gefahr ins Auge zu sehen. Dadurch war es einfacher Gemüse
    anzubieten.




    Vitamine machen in Verbindung mit Wasser sogar richtig Spaß. Der
    Klassiker ist das Möhrengrün, welches angefeuchtet und hängend im Käfig
    drapiert wird. Es scheint eine magische Anziehung zu haben, denn kaum
    ein gefiederter Freund kann wiederstehen sich im Grün zu baden und dabei
    einen Schnabel voll, davon zu naschen.




    Bitte im Sommer nach 2-3 Stunden vollständig entsorgen, da die Frischkost schnell verdirbt.

Teilen